Teleskope

Meine Ausrüstung ist im Laufe der Jahre angewachsen. Neben meinem immer noch vorhandenen 4,5″ f/9 Bresserspiegel (umgebaut als Dobson)
habe ich noch ein Explorerscope von Celestron (100mm f/4)

Mein Hauptinstrument ist ein 12 f/5.2 Dobson. Diesen habe ich gebraucht erworben.

Das Instrument ist recht pfiffig gebaut. Ein paar Details sind Verbesserungswürdung und da wird immer mal wieder rumgeschraubt.
Zum Glück gibts in Deutlschland nicht so viele gute Nächte 😉
Der Spiegel stammt von Orion UK und ist mit einer Hilux-Verspiegelung versehen.
Gestestet wurde der Spiegel vor Jahre mal vom guten Herrn Rohr. Den Test kann man hier nachlesen.
Es ist der Spiegel mit der Nummer 383. Soweit ich das beurteilen kann ist der Spiegel ziemllich gut und zeigt die im Test genannten Beugungsbilder

 

Unterstützt wird die Spechteln durch ein paar Okulare:

32mm Wild-Heerbrug, 20mm Nagler Typ2, Pentax 10mm XW, Pentax 5,2mm XL, 3mm LE Omegon.

Als zusätzlichem Kram schleppe ich immer einen Laser vom Imker Göbel mit (2″ Adapter zentriert). Dazu ein Concenterokular, die legendäre TAL 3X Barlow, eine TS 2x Barlow,
1,1/4″ Zoll Astronomik UHC, 2″ Baader OIII,  je ein 1,1/4″ Baader Blau und Orange Filter, 1,1/4″ SkyGlow Filter.

Als weiteres Zubehör ist immer dabei ein Satz Zeichenvorlagen des VDS Fachgruppe Deep Sky (die gibts hier), als Bibel der Karkoschka, der Deep Sky Reiseatlas,
eine Stirnlampe mit Rotlicht (mit Nagellack gefärbt), eine tolle Rotlicht LED Lampe von Niels Kloth (Astrogarten), Spitzer, Radiergummi, Bleistifte, Zeichunterlage aus Alu.
Spezielle Aufsuchkarten erstelle ich mir mit Eye&Telescope von Thomas Pfleger. Meiner Meinung gibt es kein bessere Programm um seine Beobachtungsnacht Vor- und Nachbereiten zu können.
Die Ausdrucke sind sehr gut.

 

Sonnensystem und Deepsky